Schneeschuhwandern - ein Wintervergnügen für Jedermann

Der Schneefall in den letzten Tagen hat uns ca. 60 cm Neuschnee gebracht.
Wintersonne - endlich ist der Kampf gegen die Wolken gewonnen und verspricht uns ein traumhaftes Erlebnis in unberührter Natur mit dem Tegernseer Bergpanorama. Die ausgeliehenen Schneeschuhe sind ins Hotel Concordia Bad Wiessee geliefert und damit beginnen erste Trockenübungen mit Anpassen und Festzurren der Schuhe und erste Schritte zum Einüben. Nun verstauen alle die Schneeschuhe im Rucksack . Mütze, Handschuhe, Anorak - Zwiebellook ist angesagt - und ganz wichtig die Sonnenbrille um die Augen zu schützen. "Alles fertig zum Abmarsch"?
Alle nicken und mit viel Erwartung gehen wir los.

Unser Ziel ist das Golfclubgelände, das sich für ein erstes Schneeschuhabenteuer hervorragend eignet. Der Schneepflug hat eine höhere Mauer am Straßenrand hinterlassen - die erste Hürde!
Skeptisch fragen sich die Teilnehmer: Wie komm ich da rüber?
Die Stöcke fest in die Hand und mit Vertrauen in die Steigeisen unter den Schneeschuhen, steigen wir ohne Probleme drüber. Nun geht´s im Gänsemarsch in Schlangenlinien zum Golfplatz hinauf. Hier zeigt sich, ob die guten Ratschläge - breiter Gang, gute Stockführung - beherzigt werden. Am steiler werdenden Hang: ein Knacken und Prusten: die 1. Bekanntschaft mit dem Schnee, weil jemand über die eigenen Füße stolpert ist. Wir haben den 1. Schneeengel.

Weiter gehts über ebenes Gelände Richtung Wald und der Umgang mit den ungewohnten Schneeschuhen wird einfacher. Mein Vorschlag, abwechselnd die Führung zu übernehmen verhallt ungehört. Für den Spurenmacher ist es natürlich am anstrengendsten. Nun kreuzen wir vorsichtig die gespurte Langlaufloipe und wieder geht´s bergauf. Am "Abschlaghäuserl" verschnaufen wir und genießen die Sonnenstrahlen. Im tiefverschneiten Winterwald begegnen wir verschiedenen Wildspuren und schlängeln uns durch das Unterholz. Ein im Sommer nicht sichtbarer tiefer Graben kommt ins Blickfeld. Nun blicken alle ratlos: nie kommen wir hier durch! Doch unsere inzwischen geübteren Schritte beweisen das Gegenteil. Naja, Mut und gute Anleitung läßt die Schwierigkeit fast harmlos aussehen. Nur wenn ein mit Schnee beladener Ast alles auf uns abkippt ist großes Hallo und wir graben uns einfach wieder aus.

Den gegenüberliegenden Hang erklettern wir - schon ganz wie Profis - ohne Probleme. Weiter stapfen wir kreuz und quer durch den Winterwald und nähern uns wieder dem Waldrand. Die Sonne, sehr willkommen mit ihren wärmenden Strahlen, läßt uns die klirrende Kälte ganz vergessen. Das herrliche Seepanorama mit Neureuth, Baumgartenschneid und das kleine Riedersteinkircherl leuchtet als kleiner weißer Punkt vor dem tiefblauen ruhigen Tegernsee, in dem sich alles wiederspiegelt. Unser Blick schweift weiter zur Bodenschneid, das hintere Sonnwendjoch grüßt herüber.

Wallberg, Setzberg, Blauberge und der Hirschberg stehen majestätisch mit weißen Gipfeln in der Sonne.

Nach unserer Teepause und vielen Erinnerungsfotos machen wir uns auf den Rückweg.

Eine schöne Berg- und Tal-Schneeschuhwanderung geht zu Ende. Glückliche Gesichter über das überstandene Abenteuer ist die schönste Belohnung.
Morgen geht´s zur nächsten Tour - alle sind sich einig.

G. W. Schönauer-Wanninger

<< zurück