Fasten - Entschlacken - Entgiften

Die typischen Wohlstandskrankheiten wie Übergewicht, Darmträgheit, Bluthochdruck, Stressfolgen, aber auch Rheuma und Wechseljahrbeschwerden können gelindert werden. Die Haut wir wieder straff, man erhält eine neue jugendliche Frische und Vitalität.
FASTEN - das älteste Heilmittel

Was ist Fasten?
Fasten hat auch in der Religion ihren Ursprung ? eine gleichzeitige seelische Reinigung. Essen am Tag und Fasten in der Nacht gehören zum menschlichen Lebensrhythmus.

Wer in der Nacht nicht gefastet hat, braucht am Morgen kein Frühstück! 12 bis 14 Stunden braucht der Mensch für Wach sein, Arbeit, Nahrungsaufnahme, für Kontakte zur Außenwelt, für Aktion und Reaktion. 10 bis 12 Stunden bleiben ihm für den Stoffwechsel, das heißt Abbau, Umbau und Aufbau von Körpersubstanzen. Überschüssige Nahrung führt notgedrungen zu Fettdepots.

Wer fastet, braucht nicht zu hungern!
Wer hungert, fastet nicht!

Da beim Fasten nicht mit Getränken wie Wasser, Tee, Kräuter- und Gemüsesäften gespart wird (2 bis 3 Liter pro Tag) ist der Magen gefüllt und sendet keine Alarmsignale aus ? Hungergefühle bleiben aus!

Appetit entsteht nicht im Magen, sondern im Kopf.  [mehr...]